Ist das Festgeld eine gute Geldanlage?

Neben dem Tagesgeld erfreut sich auch das Festgeld nach wie vor einer ungebrochenen Beliebtheit - und das, obwohl die Zinsen, die man auf einem Festgeldkonto bekommt, im Laufe der Zeit stark gesunken sind. Wie gut ist das Festgeld nun noch als Anlageprodukt? Wie schneidet das Festgeld im Vergleich zu anderen sicheren Geldanlagen ab?

Zunächst einmal ist zu klären, worum es sich bei einem Festgeldkonto konkret handelt. Vereinbart wird zwischen Bank und Kunde hierbei eine feste Laufzeit, ein fester Zinssatz und ein fester Betrag, der zu Beginn der Laufzeit auf das Konto eingezahlt wird. Die Laufzeit selbst ist unterschiedlich, gerichtet ist das Festgeldkonto in aller Regel aber eher an Anleger, die sich mittel- und langfristig binden möchten. Entsprechend können Anleger über das eingezahlte Kapital nicht frei verfügen, es ist erst zum Ende der Laufzeit wieder möglich, das Geld umzuschichten.

Eine Ausnahme bildet die Kündigung seitens der Bank, die dann möglich ist, wenn sich die Situation auf dem Finanzmarkt so katastrophal verschlechtert hat, dass die Bank die eigentlich garantierten Zinsen nicht länger bezahlen kann bzw. will. Dies war zum Beispiel im Zuge der Finanzkrise der Fall, als Anleger, die ihr Geld auf Festgeldkonten zu teilweise satten 5% verzinst sicher wähnten, die Banken ihnen aber einen Strich durch die Rechnung machten.

Generell ist es nun so, dass man bei sicheren Geldanlagen keine Traumrendite erwarten darf. Je weniger Risiko man bereit ist einzugehen, desto schlechter wird das Ganze in aller Regel auch verzinst - eine Tatsache, die viele Verbraucher leider noch immer nicht ganz wahrhaben wollen, und deswegen auf dubiose Versprechungen etwaiger schwarzer Schafe in der Finanzwelt hereinfallen.

Die Frage, ob man denn nun momentan Geld auf einem Festgeldkonto anlegen sollte, oder nicht, ist nicht ganz leicht zu beantworten. Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass das Zinsniveau tief ist, und ein Festgeldkonto eine Verpflichtung einer gewissen zeitlichen Dauer darstellt. Die Zinsen des Geldmarktes haben nach unten nicht mehr viel Spielraum, denn sie sind bereits jetzt quasi auf einem historischen Tief, nach oben jedoch besteht eine Menge Luft, was es nach Ansicht vieler Fachleute eher wahrscheinlich macht, dass die Zinsen in absehbarer Zeit wieder ansteigen werden, als dass sie noch weiter absinken. Wer sich dann längerfristig verpflichtet hat und nicht flexibel ist, schaut in die Röhre.

Entsprechend nutzen viele Anleger derzeit lieber ein Tagesgeldkonto, auf dem sie ihr Geld „parken“ und darauf hoffen, dass das Zinsniveau sich bald wieder erholt und sich bessere Renditen auch mit sicheren Geldanlagen erwirtschaften lassen.