Das sollten Sie über Bitcoins wissen

Ursprünglich als digitale Währung bzw. Überweisungssystem, das vor staatlicher Kontrolle und vor Manipulation sicher sein sollte, gedacht, haben mittlerweile auch Sparer Bitcoins für sich entdeckt. Das Traden der Bitcoins ist im Grunde ganz einfach und zahlreiche Bitcoin Börsen im Internet bieten einen unkomplizierten Einstieg in die Welt der Kryptowährungen. Einige Dinge gibt es beim Bitcoinkauf trotzdem zu beachten.

In Kürze

  • Bitcoins existieren nur digital. Hinter der Kryptowährung steht die so genannte Blockchain: die Lösung vieler komplexer Rechenaufgaben mittels riesigem Netzwerk.
  • Bitcoins können auf vielen verschiedenen Tauschplattformen und Börsen gekauft und verkauft werden
  • Als Zahlungsmittel können Bitcoins in aller Regel nicht verwendet werden
  • Bitcoins eigenen sich nur bedingt als Geldanlage

Wie kann ich Bitcoins kaufen?

Bitcoin Kurs TradingBitcoins können unkompliziert über diverse Bitcoin Börsen oder bestimmte Tauschplattformen getraded werden – dort werden Bitcoins einfach in die entsprechende Währung getauscht. Bekannt unter den Bitcoin Börsen sind zum Beispiel Gdax, Kraken oder Litebite. Tauschplattformen sind hingegen eher als Marketplace zu verstehen, bei dem Nutzer, ähnlich wie bei Ebay-Kleinanzeigen, eigenständig Kauf- und Verkaufsangebote für Bitcoins erstellen.

Wo auch immer Sie Ihre Bitcoins kaufen wollen – wichtig ist es immer, einen Exchanges Vergleich anzustellen, um  überhaupt überblicken zu können, inwiefern der gebotene Preis bzw. Kurs günstig oder teuer ist.

Anleger, die an der Börse Bitcoins handeln wollen, müssen immer ein verifiziertes Konto hinterlegen, die Identität der Kunden wird von der Börse gespeichert und überprüft – das bedeutet zum einen, dass Kosten entstehen, die der Anleger trägt (10 Euro oder mehr), und zum anderen, dass eine Identitätsprüfung per Video-Ident oder Post-Ident erfolgt.

Übrigens: Ohne Verifizierung können bei www.bitcoin.de zumindest kleinere Beträge gehandelt werden.

Und wie sicher sind Bitcoins?

An dieser Stelle muss differenziert werden zwischen Anlegern, die ihre Münzen auf dem Konto der Tauschplattform oder Börse, bei der sie ihre Bitcoins gehandelt haben, lagern und Anlegern, die ihre Bitcoins auf ein Wallet übertragen: nur auf einem Wallet, also einer digitalen Brieftasche, sind die Münzen vor Hackerangriffen auf Börsen und Tauschplattformen geschützt.

Bitcoin KursFür Wallets gibt es verschiedene Anbieter und Möglichkeiten: die Verwahrung auf einem externen Hardware-Drive, dem Smartphone oder einem Rechner, oder aber die Eröffnung eines Online Accounts, der als Geldbeutel genutzt wird. Der Vorteil bei einem Online Wallet: der Anleger kann von überall auf der Welt auf seine Bitcoins zugreifen. Der Nachteil: vor Hackerangriffen sind Online Wallets theoretisch nicht gefeit.

Bitcoins als Geldanlage

Zum Start des Bitcoins waren Angebot und Nachfrage nur gering: vor allem Personen, die an die Idee einer von Geschäfts- und Zentralbanken unabhängigen Währung glaubten, kauften Bitcoins, und zwar im Jahr 2009 zu einem Kurs von weniger als einem US Dollar. Seit dem Jahr 2017 scheinen Bitcoins auch für Spekulanten interessant – massenweise Investitionen trieben den Bitcoinkurs im Dezember 2017 auf sein vorläufiges Hoch von EUR 16.000. In den nächsten Monaten sank der Kurs auf weniger als die Hälfte, Privatanleger und große Anleger zogen ihr Kapital ab. Im Zuge der Corona-Krise liegt der aktuelle Bitcoin-Kurs im Mai 2020 bei EUR 8000.

Das bedeutet für Anleger: der Kurs für Bitcoins kann stark schwanken und ist (tages-) politischen Ereignissen unterworfen, ein teilweiser oder kompletter Verlust des investierten Kapitals ist jederzeit möglich.

Defacto haben Bitcoins, anders als Gold im Tresor oder Anteile an einem Unternehmen in Form von Aktien, keinen materiellen Wert und sind entsprechend nur wertvoll, so lange Menschen an die Idee der Kryptowährung glauben.

Bitcoins als private Altersvorsorge? Wohl eher nicht. Gegen das Spekulieren mit Beträgen, deren Verlust den Anleger nicht weiter schmerzen würde, ist hingegen nichts weiter einzuwenden.

Fazit: Bitcoins sind eine Möglichkeit, Geld schnell und ohne externen Zugriff seitens einer Bank zu übertragen. Der Handel mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen ist einfach, ein Vergleich der Börsen und Tauschplattformen im Vorfeld ist ratsam, um Kosten zu sparen. Sind dem Anleger die Risiken von Kryptowährungen bewusst, ist gegen maßvolles Spekulieren nichts einzuwenden.