Kredit für Beamte

Beamte profitieren auch außerhalb ihres Berufslebens teilweise von ihrem Sonderstatus als nahezu unkündbare Staatsdiener, da Beamte bei Banken als bevorzugte Kunden gelten - denn: sie haben ein festes und bedingt durch die Unkündbarkeit extrem sicheres Einkommen und das meist noch in nicht geringer Höhe, da Beamte Teile der Pflichtabgaben privat tragen müssen.

Es gibt zwar offiziell keinen speziellen Kredit für Beamte, der nur an diese Berufsgruppe vergeben wird, aber indirekt bietet jede Bank einen Beamtenkredit an. Dieser unterscheidet sich von den Krediten, die andere Kunden erhalten können, durch einen oft wesentlich besseren Zinssatz und Kreditkonditionen.

Denn für die große Sicherheit, die man als Beamter einer Bank mit seinem Einkommen bietet, zeigt sich auch die Bank im Umkehrschluss großzügig: So besitzen Beamte durch das Beamtengehalt allein im direkten Vergleich mit einem Kunden, der seinen Lohn oder Einkommen aus einer anderen Quelle bezieht, eine automatisch höhere Bonität. Da letztendlich die Bonität darüber entscheidet, ob man einen Kredit erhält und in welcher Höhe und zu welchen Konditionen, ist dies ein entscheidender Vorteil.

Übrigens: Ein Kredit für Beamte ist in der Regel nicht nur für bereits verbeamte oder im Dienst bestätigte Beamte erhältlich - so können auch Beamte auf Probe, pensionierte Beamte oder auch Beschäftige, sowohl Angestellte als auch Arbeitnehmer, im öffentlichen Dienst in den Genuss von einem Kredit für Beamte kommen, da auch deren Bonität als ähnlich hoch und gleichwertig zu der von Beamten eingeschätzt wird.

Zwar ist der Kündigungsschutz bei Angestellten und Arbeitern im öffentlichen Dienst gegenüber dem von Beamten weniger stark eingeschränkt, jedoch ist aus Sicht und nach internen Statistiken der Banken eine Kündigung eines Arbeitnehmers auch im öffentlichen eher unwahrscheinlich im direkten Vergleich zur freien Wirtschaft.

Selbst Kreditinstitute aus dem Ausland wissen diese höhere Bonität zu schätzen und so erhalten Beamte auch hier wesentlich günstigere Konditionen als andere Antragssteller - diese sind es letztendlich auch, die massiv mit dem Schlagwort „Kredit für Beamte“ werben, da eine Bank in Deutschland trotz der eindeutigen Bevorteilung von Beamten gegenüber anderen Kunden dies selten so deutlich nach außen hin darstellt.

Die Vorteile, die sich mit einem Kredit für Beamte ergeben sind vor allem bei großen Summen, z. B. bei einem Hypothekendarlehen, einer Finanzierung für den Hausbau oder für eine Fahrzeugfinanzierung nicht zu unterschätzen - durchschnittlich ergibt sich hier je nach Bank ein Zinsvorteil von ein paar Prozent gegenüber anderen Kunden.

Man darf jedoch auch als Beamter nicht unterschätzen, dass die Kulanz und „Großzügigkeit“ der Banken spätestens bei einem Tilgungsausfall oder Tilgungsstau seine Grenzen findet - in diesem Fall droht auch hier als erstes die Kontopfändung sowie die Lohnpfändung, damit die Bank schnell wieder an ihr Geld gelangt, um das Verlustrisiko minimieren zu können.

Wichtig: Ergänzend zu einem Kredit für Beamte wird häufig das Beamtendarlehen angeboten - dieses unterscheidet sich von einem Kredit für Beamte, der lediglich ein zinsgünstiger Ratenkredit ist, dadurch, dass dieser meist mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung verbunden ist, siehe ausführlich: