Banken in Luxemburg

Das Herzogtum Luxemburg ist der Bankenstaat schlechthin - über 220 Banken finden Verbraucher in dem kleinen Land, und ca. 10% der Bevölkerung ist im Bankensektor beschäftigt. Entsprechend ist es auch für Deutsche keinerlei Problem, eine passende Bank in Luxemburg zu finden, denn die luxemburgische Banken bieten eine breite Auswahl an Dienstleistungen, sowohl für Privatkunden, als auch für Firmenkunden, im Bereich Versicherungen, Investitionsmöglichkeiten oder Kreditwesen an.

Die Auswahl an Banken ist also relativ groß. Doch inwiefern unterscheiden sich die Banken voneinander und welche Bank sollte man auswählen, wenn man sich als Deutscher beispielsweise für eine Kontoeröffnung in Luxemburg interessiert.

Die richtige Bank in Luxemburg

Es gibt eigentlich keine Bank, die Besucher in Luxemburg nicht finden werden - deswegen wäre es zum Beispiel auch möglich, dass man seine eigene Hausbank in Luxemburg aufsucht. Inwiefern das tatsächlich ratsam ist, hängt davon ab, wozu man die Bank benötigt und für welches Finanzprodukt man sich interessiert: die Konditionen von Banken in Luxemburg unterscheiden sich gravierend von denen in Deutschland. Drei Banken zählen in Luxemburg sicherlich zu den wichtigsten: zum einen die Banque Générale du Luxembourg, dann die Banque du Luxembourg und natürlich die BCEF - die Banque & Caisse d’Epargne de l’Etat bzw. Spuerkeess in Lëtzebuergesch.

Darüber hinaus findet man natürlich, wie bereits angesprochen, zahlreiche Banken mehr, wie etwa die BNP Paribas, die BHW Bausparkasse, die Wüstenrot Bausparkasse, die DZ Privatbank S.A, die Crédit Agricole Luxembourg usw. Wer genaue Adressen, Telefonnummern und generell eine Liste aller Banken in Luxemburg benötigt, sollte die Seite www.bank.lu besuchen, und dort unter „annuaire“ nachsehen.

Kunde in Luxemburg werden?
Wenn man keinen speziellen Grund hat, beispielsweise ein Konto in Luxemburg zu eröffnen, der sollte davon auch eher absehen, denn die Banken in Luxemburg lassen sich ihren Service sehr gut bezahlen - das beginnt bereits bei einem einfachen Girokonto: zwischen 50 und 100 Euro an Gebühren werden Sie für ein Girokonto in Luxemburg pro Jahr bezahlen müssen. Beinhaltet sind dabei einfach nur die normalen Leistungen eines Girokontos, wie Onlinebanking, Geld abheben am Automaten, Ausstellung einer EC-Karte usw.

Die Banken in Luxembourg verlangen bei jeder Transaktion oder auch Dienstleistung eine Gebühr - kostenlose Überweisungen sind entsprechend nicht möglich. Wer lieber etwas planungssicherer kalkulieren möchte, zum Beispiel weil er nicht absehen kann, wie oft er Überweisungen durchführen oder generell das Girokonto nutzen wird, sollte auf eine andere Bezahlungsart umschwenken:

monatlich wird ein gewisser Zinssatz an die Bank abgeführt, wobei sich die Höhe des Zinssatzes am eingezahlten Kapital orientiert - hinzu kommt die Jahresgebühr, und für diese Kosten darf der Kunde eine spezielle Anzahl an Transaktionen durchführen, ohne dass diese noch einmal speziell gebührenpflichtig sind. Hin und wieder ist dann auch eine gewisse Art von Kontoversicherung mit im Paket enthalten.

Die Öffnungszeiten der Banken in Luxemburg gestalten sich wie folgt: von montags bis freitags haben die meisten Banken von etwa 8 Uhr bis 17 Uhr offen, es muss mit einer Mittagspause von viertel vor 12 bis 14 Uhr gerechnet werden.