Kredit für Hausfrauen

Als Hausfrau oder Hausmann hat man leider kein eigenes Einkommen, sondern kann maximal das das des Partners nutzen. Aber nicht immer möchte man darauf zurückgreifen, gerade wenn man den Partner auch mit etwas überraschen oder sich selbst etwas gönnen möchte. Hier könnte man einen Kredit für Hausfrauen in Anspruch nehmen.

Könnte, denn leider gibt es keinen Kredit für Hausfrauen - früher, als die Stellung der Hausfrau noch „natürlicher“ war, wurde von Banken je nachdem auch ein Kredit für Hausfrauen angeboten, der dann mit dem Haushaltsgeld abbezahlt werden konnte. Heute gibt es das nicht mehr, da Hausfrauen aus Sicht der Banken 2 Risikofaktoren stellen.

Der eine Risikofaktor ist das nicht vorhandene feste Einkommen und damit die mangelnde Bonität - denn auch wenn man sehr viel gespart haben sollte und auf der hohen Kante hat, so ist das aus Sicht der Bank keine Sicherheit. Sicherheit bietet einer Bank neben Vermögenswerten, die beliehen werden können, in erster Linie ein festes Einkommen. Der Grund dafür ist recht einfach: Sollte man den Kredit nicht ordentlich tilgen können und mit der Zahlung im Rückstand sein, so kann die Bank den Kredit kündigen und eine vergleichsweise kostengünstige (für die Bank) Lohnpfändung durchführen.

Damit aber Lohn gepfändet werden kann, muss dieser auch erhalten werden - was bei einer Hausfrau nicht der Fall ist. Das Haushaltsgeld zählt hier nicht als Lohn, da es nicht in Form eines festen Lohnes bezahlt wird und somit nicht gepfändet werden kann. Bei einer Lohnpfändung würde der Lohn direkt „an der Quelle“, also beim Arbeitgeber gepfändet werden und ist somit aus Sicht der Bank eine sehr sichere Möglichkeit, die Verbindlichkeiten und Forderungen abzusichern.

Das andere Risiko ist das zu niedrige Einkommen - denn Lohn oder Einkommen ist erst ab einer bestimmten Mindestgrenze, der sogenannten Pfändungsfreigrenze, pfändbar. Das heißt, dass alles darunter nicht gepfändet werden darf - nur wenn man freiwillig etwas von diesem Betrag zur Zahlung der Verbindlichkeiten einsetzen würde, so kann die Bank etwas davon erhalten, ansonsten nicht.

Bei einer deutschen Bank wird man deswegen mangels Bonität, festem Einkommen und da man ohnehin unter der Pfändungsfreigrenze liegt, keinen Kredit für Hausfrauen erhalten.

Im Internet werben einige Anbieter jedoch trotzdem damit, dass man auch als Hausfrau oder Hausmann einen Kredit erhalten kann. Das ist hochgradig unseriös, denn hier wird oft versprochen, dass man auch bei einer Bank aus dem Ausland einen Kredit für Hausfrauen ohne Schufa Auskunft erhält.

Das ist jedoch irreführend, denn zum einen hat die Schufa nichts damit zu tun, ob man einen Kredit generell erhalten würde - sie würde nur bei der Prüfung des Antrags diesen verhindern, zu der es mangels der Zugangsvoraussetzungen jedoch gar nicht kommen würde. Andererseits gibt es die Schufa im Ausland einfach nicht, weswegen auch keine Schufa Prüfung stattfindet. Die Banken im Ausland prüfen aber genauso wie deutsche Banken, ob jemand eine ausreichende Bonität besitzt - und zwar anhand eines festen Einkommens sowie weiterer Faktoren, die denen deutscher Banken entsprechen.

Die Werber vergeben oft auch keine Kredite, sondern treten nur als Vermittler für diese Banken auf und machen dabei unseriöse Versprechungen - meist in der Hinsicht, dass man doch einen Antrag für einen Kredit für Hausfrauen bei ihnen abschließen und in Vorkasse gehen soll und dann klappt das schon.

Generell gilt bei Vermittlern von Krediten: Sollten diese, wie z. B. bei einem Kredit für Hausfrauen, Vorkasse verlangen, sind diese unseriös. Denn ein seriöser Vermittler macht seine Provision vom Erfolgsfall abhängig und zieht diese von der zu erhaltenden Kreditsumme ab und nicht im Vorfeld!