Diamanten als Geldanlage?

Der Preis für Rohdiamanten, nicht zu verwechseln mit geschliffenen Diamanten, ist innerhalb der letzten vergangenen 50 Jahre beinahe immer angestiegen. Wenn es um Rohdiamanten geht, dann fällt zwangsläufig der Name „De-Beers-Konzern“, denn es ist dieser Konzern, der den Markt der Rohdiamanten beherrscht, wenn nicht gar diktiert: ist die Nachfrage des Marktes eher schwach, so verknappt De-Beers das Angebot, um den Preis für die Diamanten stabil zu halten. Ist die Nachfrage hoch, findet ein Abbau der Lager zu erhöhten Preisen statt - der Verbraucher selbst hat also kaum Einfluss auf die Preisentwicklung.

Wie krisensicher sind Diamanten?

Auch wenn Diamanten „a girl’s best friend“ sein mögen - sie stellen in keinem Falle eine Kapitalanlage, die inflationssicher ist und eine Wertsteigerung vorweisen kann, dar. Der Vorteil von Rohdiamanten ist jedoch, dass sie in Krisenzeiten nah am Körper getragen werden können und somit leichter vor neugierigen Augen verborgen werden können. Doch spätestens beim Wiederverkauf stellt der Anleger fest, wie ineffektiv Diamanten als Geldanlage tatsächlich sind: gut bedient ist der, der zumindest die Hälfte des Einkaufpreises zurückerhält, denn zu Buche schlagen Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer und die Händlermarge.

Leider sind An- und Verkaufsagenturen für Diamanten immer wieder im Visier der Staatsanwaltschaft, denn Kunden werden mitunter durch kleine Lockangebote dazu verführt, in den Diamantenhandel höhere Geldbeträge zu investieren, wobei sich bei einem größeren Geschäft dann angeblich kein Käufer mehr finden lassen konnte.

Unbedingt beachtet werden muss, dass für Diamanten quasi kein Zweitmarkt besteht, ein Verkauf ist im Grunde nur über Edelsteinhändler und Juweliere möglich, die dem Verkäufer aber immer nur die Großhandelspreise anbieten.

Trotzdem werden Anlagediamanten mit einem Wert zwischen 2.500 Euro und 5.000 Euro nach wie vor als krisensichere Anlage angepriesen, die starke Wertzuwächse verzeichnen kann - leider ist der beworbene Kaufpreis jedoch regelmäßig viel zu hoch. Die Diamanten sind aufgrund des fehlenden privaten Verkaufmarktes im Grunde unverkäuflich, als wertlos und oft unseriös haben sich Garantien erwiesen.

Fazit: Diamanten sind keine gewinnbringende Geldanlage für private Anleger. Wer unbedingt im Bereich „Diamanten“ investieren möchte, sollte eher über eine Investition in De-Beers-Aktien oder einen Exchange Traded Fund (ETF) nachdenken, als physische Diamanten anzukaufen.