Jedermann / Guthaben Konto eröffnen

Negative Einträge bei der Schufa machen nicht nur die Aufnahme von Krediten fast unmöglich oder den Abschluss von Verträgen, sondern können auch dazu führen, dass man nicht einmal mehr ein Konto eröffnen kann, welches heute ein unabdingbares Muss ist, wenn man am gesellschaftlichen Leben teilhaben möchte.

Ohne ein Konto scheitert es nicht nur selten an der Anmietung einer Wohnung, sondern bereits das Empfangen von Zahlungen, sei es das monatliche Gehalt oder auch nur das Arbeitlosengeld, wird wesentlich komplizierter. Fest, langfristige Verträge wie ein Mietvertrag, Verträge mit Strom und Gasanbietern oder für das Telefon verlangen immer die Angabe eines Kontos, von welchem monatlich die laufenden Zahlungen per Einzugsermächtigung eingezogen werden.

Wer in die Überschuldung geraten ist, ob unverschuldet oder nicht, dem kann auch seitens der Bank das Konto gekündigt werden. Gerade wenn der Dispo regelmäßig überzogen wird oder konstant im Minus ist und bei Aufforderung nicht ausgeglichen werden kann oder eine Lohnpfändung vollzogen wurde, ist das ein Alarmsignal für die Bank, dass ihre Felle davonschwimmen könnten. Häufig wird hier mit einer Kontokündigung und der Einforderung der noch ausstehenden Beträge reagiert.

Das ein Konto heute keine Kann, sondern eine Muss Option ist, hat auch der Gesetzgeber erkannt und wollte der Praxis der Banken einen Riegel vorschieben, dass diese nicht einmal mehr Konten an überschuldete Menschen vergeben wollten. Die Banken haben jedoch dem Gesetzgeber das geplante Gesetz vorweggenommen, indem sie sich freiwillig selbst dazu verpflichtet haben, auch Menschen mit negativer Schufa ein Konto zu gewähren.

Leider scheinen das viele Banken nur als ein leeres Versprechen zu betrachten, denn wenn Menschen mit einer negativen Schufa ein Konto eröffnen möchten, werden sie häufig abgewiesen. Für die Banken liegt das nicht nur daran, dass überschuldete Menschen selten Kapitalanleger sind, mit denen sich Geld verdienen lässt, sondern dass hier Kontopfändungen drohen könnten - und diese verursachen den Banken regelmäßig nur eines: Aufwand und damit Kosten. Kosten, die sie von „so einem“ Kunden nicht wieder kurzfristig refinanziert werden können.

Trotzdem: Jeder Kunde hat das Recht auf ein so genanntes Jedermann / Guthaben Konto zu eröffnen! Sollte hier die Bank trotzdem abwiegeln, ist es vielleicht hilfreich, sie an ihre freiwillige Selbstverpflichtung zu erinnern oder mit dem Verbraucherschutz zu drohen. Denn Banken, die sich partout weigern, können von diesem abgemahnt werden - ein Jedermann / Guthaben Konto ist sogar einklagbar, auch wenn die wenigsten wohl soweit gehen würden.

Ein Jedermann / Guthaben Konto zu eröffnen gestaltet sich so einfach wie eine normale Kontoeröffnung. Der Antrag muss entweder bei der Bank oder online ausgefüllt werden und man muss sein Einverständnis geben, dass die Kundendaten gespeichert und bei der Schufa überprüft werden dürfen. Ein Ausweis ist ebenfalls Pflicht, um seine Identität nachweisen zu können - bei Online Banken wird die Identitätsprüfung per Post Ident Verfahren vom Postboten vorgenommen.

Aber: Ein Jedermann / Guthaben Konto ist auch mit Nachteilen verbunden: So ist ein Jedermann / Guthaben Konto in der Regel nicht gebührenfrei und für die Kontoführung und die Transaktionen fallen Gebühren an, die auch deutlich über dem üblichen Schnitt liegen können. Damit lassen sich die Banken ihre „Freiwilligkeit“ in der Regel gut bezahlen - ob diese höheren Gebühren zulässig sind oder nicht, wurde leider noch nicht vom Gesetzgeber endgültig entschieden.

Dazu ist es in der Regel nur schwach oder kaum verzinst und es wird aus verständlichen Gründen kein Dispo angeboten. Falls man eine Karte zu dem Jedermann / Guthaben Konto erhalten sollte, so ist diese in der Regel eine reine Basiskarte, mit der man oft nur Kontoauszüge abholen oder Geld an bankeigenen Automaten abheben kann - oft nicht einmal letzteres .EC Funktionen sowie andere Möglichkeiten des bargeldlosen Einkaufens sind oft ebenfalls deaktiviert.

Ein Tipp für diejenigen, die nicht gleich nach einer Ablehnung klagen wollen oder sich den Weg zum Verbraucherschutz und weiteren Ärger ersparen möchten: Bei Banken wie die Sparkasse oder Volksbanken, sowie Ethik Banken kann man in der Regel tendenziell eher erfolgreich ein Jedermann / Guthaben Konto eröffnen als bei Großbanken.