Geldanlage Bundesschatzanweisungen

Bei Bundesschatzanweisungen handelt es sich um festverzinsliche Wertpapiere, die von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben werden. Bundesschatzanweisungen weisen eine fixe Laufzeit von zwei Jahren auf, ein Mindestanlagebetrag wird nicht verlangt. Die Zinsen werden einmal pro Jahr ausgezahlt, ein Zinseszinseffekt besteht also nicht.

Bundesschatzanweisungen sind festverzinsliche Inhaberschuldverschreibungen, die eigentlich eine Mischung aus Kapitalmarkt- und Geldmarktpapieren darstellen, aufgelegt werden sie vom Bund, den Ländern, Gemeinden und den Sondervermögen - der Anteil des Bundes Schuldenportfolios beläuft sich für das Kalenderjahr 2011 alleine an Bundesschatzanweisungen auf rund 12 Prozent.

Schätze bzw. Bundesschatzanweisungen sind Einmalemissionen, die im vierteljährlichen Rhythmus mit einer zweijährigen Laufzeit im Tenderverfahren ausgegeben werden. Es sind nur diejenigen Kreditinstitute dazu berechtigt, bei der ausgebenden Stelle, also der Deutschen Finanzagentur, auf diese Wertpapiere zu bieten, die der „Bietergruppe Bundesemissionen“ angehören.

Nachdem die teilnehmenden Banken und Sparkassen ihre Angebote abgegeben haben, wird der niedrigste akzeptierte Ausgabekurs durch die Deutsche Finanzagentur festgelegt. Sämtliche Gebote, die diesem nun festgelegten Kurs entsprechen oder über ihm liegen, werden berücksichtigt. Für Privatpersonen ist es dann direkt nach dem Ende des Bieterverfahrens die ausgegebenen Schätze / Bundesschatzanweisungen an der Börse kaufen.

Verfügbarkeit und Verkauf

Anleger können zu jeder Zeit Bundesschatzanweisungen an der Börse verkaufen und kaufen - sollen die Schätze vor Ablauf der Anleihe an der Börse verkauft werden, muss das normale Kursrisiko, das vor Endfälligkeit besteht, angenommen werden. Entsprechend lassen sich unter Umständen auch dann noch Kursgewinne erzielen, wenn das Kapitalmarktzinsniveau allgemein sinkt - gleichzeitig jedoch besteht die Gefahr eines geringen Kursverlustes bei steigendem Zinsniveau.

Die Verwahrung der Bundesschatzanweisungen kann zwar bei Sparkassen und Banken erfolgen, doch fallen dann Gebühren an - kostenlos hingegen ist die Verwahrung der Schätze bei der Deutschen Finanzagentur, den Antrag dafür erhält man bei der Hausbank.

Gemäß § 1807 Abs. 1 Nr. 2 BGB gelten Bundesschatzanweisungen als mündelsicher, aufgrund der Laufzeit eignen sich die Papiere im Grunde vor allem zur kurzfristigen Geldanlage. Alternativ zu den Bundesschatzanweisungen wären Tagesgeldkonten und Festgeldkonten zu nennen, die sich etwas einfach handhaben lassen.