Forex Nachschusspflicht

Wer sein Glück und Können am Devisenmarkt / Forex Markt erproben möchte, der muss sich bewusst sein, dass es beim Forex Handel nicht nur das Währungsrisiko an sich gibt, welches einen Totalverlust verursachen kann, sondern als Folgerisiko auch die sogenannte Nachschusspflicht.

Diese bedeutet praktisch nichts anderes als das Kapital bei einem Unterschreiten des Margins nachgeschossen werden muss, um seine Anlage halten zu können oder aber aufgrund einer nicht rechtzeitigen Glattstellung der Forex Anlage etwaige Verluste daraus kompensiert werden müssen. Die Nachschusspflicht ist neben dem reinen Anlagerisiko, sprich: dem Fallen und Steigen des Investments, ein zusätzliches und unter Umständen sehr kostspieliges Risiko.

Denn: Muss Kapital im Rahmen der Nachschusspflicht nachgeschossen werden, heißt dies, dass die ursprüngliche Position von einem Sicherungskonto oder hinterlegtem Kapital bei einem Depot verstärkt wird.

Forex Kursverfall = Nachschusspflicht?

Vorweg: Damit überhaupt die Notwendigkeit eintritt, dass Kapital im Sinne der Nachschusspflicht nachgezahlt werden muss, muss zuerst die Sicherungsleistung bzw. die Einlage / das Margin durch einen starken Kursverfall aufgebracht worden sein. Je nachdem, wie umfangreich diese ist, kann die Nachschusspflicht so bereits sehr früh oder auch gar nicht eintreten - vereinfacht gesagt gilt, dass bei einer Sicherungsleistung / einem Margin von einem Prozent der Kurs des Forex Währungspaares nicht um mehr als 1 % fallen darf.

Angesichts der teilweise täglich bis stündlich sehr sprunghaften Entwicklungen bei Risikowährungen und allgemein schwachen Währungen, aber auch bei als hart eingestufte Devisen, ist eine Sicherungsleistung von 1 bis 2 % oft nicht ausreichend, um die Kursentwicklungen abzudecken, so dass hier die Nachschusspflicht bereits sehr früh eintreten kann - hohe Sicherungsleistungen / Margins von 3 - 5 % schützen jedoch häufig davor, jedoch steigt hier auch das Risiko hoher Verluste bei großen Verlusten, da natürlich ein höherer Betrag direkt investiert werden muss.

Warum ist die Nachschusspflicht ein besonderes Risiko?

Die Nachschusspflicht ist in zweierlei Hinsicht riskant - entscheidet man sich, die Position zu halten, oder wurde keine Verkaufsgrenze festgelegt, und sollte der Kurs weiter verfallen, so ist auch das nachgeschossene Kapital weg. Vor allem Anleger, welche auf einen stetigen Kursanstieg setzen und deswegen ihre Position um jeden Preis halten wollen, können so schnell sehr viel mehr Kapital verlieren, als das ursprünglich eingesetzte.

Ein anderes Risiko besteht darin, wenn die Position zwar aufgrund der aufgebrauchten Sicherungsleistung verbraucht wird, sie jedoch seitens des Forex Brokers nicht rechtzeitig glatt gestellt, also im Rahmen des Margins verkaufen kann. In diesem Fall kann der Forex Broker darauf bestehen, dass Kapital für den Totalverlust nachgeschossen werden, auch wenn dieser Fall aufgrund des elektronischen Handels und automatisierter Verkäufe bei fehlenden Kapitalnachschüssen mittlerweile sehr begrenzt ist.

Nachschusspflicht und Margin Call

Durch die Zunahme an privaten Teilnehmern am Forex Markt gab es hinsichtlich der Nachschusspflicht bei verschiedenen Forex Brokern Änderungen - so wurde die Nachschusspflicht bei verschiedenen Forex Brokern gegen den Margin Call ersetzt, der vor dem Risiko des erhöhten Verlustes (Totalverlust sowie weiteres Kapital aufgrund einer zu späten Glattstellung).

Der Margin Call unterscheidet sich insofern von der Nachschusspflicht, dass bei einem „Call“ der Anleger direkt dazu aufgefordert wird, seine Sicherungsleistung / sein Margin zu erhöhen um seine Position zu halten oder dem Call nicht nachzugeben und die Position zu schließen, während die Nachschusspflicht bedeutet, dass diese Erhöhungsleistung gezahlt werden muss, beispielsweise wenn die Position über das ursprüngliche Margin offen gehalten wird.

Der Nachteil der Nachschusspflicht und der Vorteil des Margin Calls sind je nach Szenario auch ein Vorteil bzw. ein Nachteil: Denn sollte eine Position kurz nach dem Unterlaufen des Margins wieder steigen, so profitiert die automatisch durch die Nachschusspflicht gesicherte Anlage auch von einem Kursanstieg, während ein entgangener Margin Call zu einem Verkauf und damit auch zur Nichtteilnahme am Kursanstieg führt. Da teilweise innerhalb einer Minute auf einen Margin Call reagiert werden muss, kann so bereits ein kurzfristiger Kursrückschlag zu einem hohen Verlust führen, vor dem die Nachschusspflicht schützen kann - wenn auch mit einem deutlich höheren Folgerisiko!