Guthaben auf Kreditkarte laden

Vor einigen Jahren braucht man eine Kreditkarte fast gar nicht - wenn man etwas bezahlten musste, so ging das auch in bar direkt an der Kasse oder eben mit der EC Karte. Seitdem hat sich aber viel verändert. So steigt die Beliebtheit von Online Shops Jahr für Jahr an und auch für viele Abomodelle im Internet wird eine Kreditkarte benötigt.

Gerade wenn man günstiger im Ausland einkaufen möchte, z. B. in England oder den USA, geht fast nichts mehr ohne eine Kreditkarte. Zwar akzeptieren viele Shops auch die Online Bezahlmethode PayPal, aber längst nicht alle. Das Bezahlen mit einer Kreditkarte ist dagegen im Ausland kein Problem, sondern Standard. Aber auch nicht jeder deutsche Shop akzeptiert PayPal oder andere Bezahlsysteme, bei denen man nur ein Girokonto benötigt, da er hierfür Gebühren zahlen muss.

Zudem muss man sich bei den anderen Bezahlsystemen erst einmal anmelden - wer also schnell zuschlagen und ein günstiges Angebot möchte, der hat dann Pech, wenn der Shop eines dieser Bezahlsysteme nicht akzeptiert. Dann heißt es erst einmal: Neu anmelden und ggfs. noch einmal warten müssen - und schlechtestenfalls hat man dann zwar wieder ein neues Konto bei irgendeinem Bezahlservice, aber das Angebot ist weg.

Eine Kreditkarte wird jedoch fast ausnahmslos überall akzeptiert, vor allem im Ausland. Denn damit kann man nicht nur als Kunde schnell und unkompliziert bezahlen, sondern auch als Verkäufer schnell und sicher sein Geld erhalten - wer eine Kreditkarte hat, so die allgemeine Annahme, der hat auch Bonität und damit sinkt das Risiko eines Zahlungsausfalls.

Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit, denn eine Kreditkarte kann man in Form der Guthaben Kreditkarte oder Prepaid Kreditkarte auch so haben - für den Händler im Internet ist dabei nicht ersichtlich, ob man eine „echte“ Kreditkarte oder nur eine Prepaid Kreditkarte hat. Karte ist Karte - den Unterschied würde nur ein Händler vor Ort erkennen, denn die Prepaid Kreditkarte unterscheidet sich vom Aussehen her nur in einem Punkt von einer vollwertigen Kreditkarte: Die Ziffern sind nicht gestanzt.

Der Grund liegt darin, dass so die Prepaid Kreditkarte nicht im Lastschriftverfahren bzw. Ritsch Ratsch Verfahren genutzt werden kann, da so auch verspätete Abbuchungen möglich sind und keine direkten. Aber das Ritsch Ratsch Verfahren trifft man in Europa kaum noch an, es wird mehr oder weniger nur noch vereinzelt in Nordamerika und Ländern mit einer schlechten technologischen Infrastruktur angewendet (in der Regel: Entwicklungsländer / Schwellenländer).

Und: Eine Guthaben Kreditkarte muss vor stets aufgeladen werden, da sie über keinen Kreditrahmen verfügt. Das gestaltet sich jedoch relativ einfach: Man muss nur von einem anderen Konto einen Betrag auf das Kreditkartenkonto überweisen - und das war es auch schon. Das kann vor Ort bei einer Bank mit einer Überweisung, aber auch per Online Banking gemacht werden - oder man zahlt das Guthaben bar auf das Kreditkartenkonto ein, wenn die Prepaid Kreditkarte von einer Bank vor Ort angeboten wird.

Anschließend kann man über das Guthaben frei verfügen. Eingeschränkt ist diese Überweisung nur dahingehend, dass bei der ersten Aufladung meist vom Anbieter der Prepaid Kreditkarte ein Mindestbetrag verlangt wird, z. B. 100 Euro, der bei der ersten Überweisung überschritten werden muss.

Ansonsten hat die Guthaben Kreditkarte / Prepaid Kreditkarte die gleichen Vorteile wie eine normale Kreditkarte: Man kann ohne eine Schufa Auskunft (denn: Kreditkarte = Bonität) im Rahmen des Guthabens auf der Kreditkarte weltweit einkaufen und auch Bargeld abheben. Auch als Taschengeldkarte eignet sich die Prepaid Kreditkarte sehr gut, da Kinder nur das ausgeben können, was an Guthaben vorhanden ist.