Kredit ohne Arbeit

Normalerweise verlangt die Bank von einem Kreditnehmer, dass er einer geregelten Arbeit nachgeht, und entsprechend über regelmäßige Einnahmen verfügt. Dabei werden in erster Linie Beamten, aber natürlich auch Arbeitnehmer hinsichtlich der Bonität und „Zuverlässigkeit“ am besten bewertet, schwieriger ist es für Selbständige oder auch Rentner, Studenten und Auszubildende - vor allem aber für Personen, die erwerbslos sind.

Ein Kredit ohne Arbeit zu finden, ist ausgesprochen schwierig - in Betracht gezogen werden sollten natürlich nur Angebote, die zu 100% seriös sind. Leider finden sich gerade in diesem bereich, also Kredit ohne Arbeit, viele windige Geschäftemacher, die Profit aus der Not anderer schlagen wollen - grundsätzlich sollte man nicht auf ungefragt an einen herangetragene Angebote reagieren oder eingehen, und auch die meisten Zeitungsannoncen sollte man lieber außer Acht lassen.

Zahlen Sie niemals etwaige Kreditgebühren im Voraus, auch wenn Sie dazu aufgefordert werden, es handelt sich dabei um eine gängige Masche, die bei unseriösen Angeboten angewendet wird: Sie bezahlen die angeblichen Gebühren, und sehen danach kein Geld, das heißt, der Kreditbetrag wird nicht ausgezahlt.

Personen ohne Arbeit, die einen Kredit suchen, haben aber trotzdem noch Möglichkeiten, diesen zu erhalten: notwendig sind dann aber Sicherheiten, die der Erwerbslose stellen kann, wie beispielsweise eine Lebensversicherung oder eine Immobilie. Fraglich ist natürlich, wie der Kredit zurückgezahlt werden soll, wenn sich and er Einnahmensituation des Kreditnehmers nichts ändern sollte - ein Gedanke, den man sich bereits vor Absenden des Kreditantrags beantworten können muss, sonst ist Ver- bzw. Überschuldung vorprogrammiert.

Möglich ist bei manchen Krediten auch, dass man einen zweiten Kreditnehmer benennt, wenn man selbst als erster Kreditnehmer keine Arbeit hat. Das bedeutet jedoch nichts anderes, als dass ein Kredit mit Bürgschaft aufgenommen wird, und solche Kredite sind mit ausgesprochener Vorsicht zu genießen, da die Bank jederzeit das Recht hat, bei Unzuverlässigkeit des ersten Kreditnehmers auf den zweiten Kreditnehmer zurückzugreifen.