Beamtendarlehen nicht nur für Beamte

Das Beamtendarlehen richtet sich zwar dem Namen nach nur an Beamte, jedoch können auch andere Berufsgruppen, welche mit Beamten gleichgesetzt werden, das Beamtendarlehen nutzen. Wichtig ist den Banken bei der Einstufung in erster Linie nur ein (fast) unkündbares, festes Arbeitsverhältnis mit einem in etwa gleichbleibend hohen Einkommen.

Wer kann alles ein Beamtendarlehen bekommen?

Nicht nur Beamte an sich sind aus Sicht der Banken „vollwertige Beamte“, sondern auch Beamtenanwärter, Beamte auf Probe, Angestellte im öffentlichen Dienst oder auch Akademiker, denn letztendlich zeichnet das Beamtendarlehen nicht die Adressatengruppe aus, sondern die doppelte Absicherung des Darlehens. Konkret können 3 Gruppen unterschieden werden:

Beamte auf Lebenszeit
- Lehrer,
- Richter und Justizbeamte,
- Verwaltungsbeamte, Postbeamte und Finanzbeamte,
- Polizisten und Beamte bei der Bundeswehr / Bundesgrenzschutz,
- Feuerwehrleute und (Zeit-) Soldaten sowie
- Beamte auf Probe

Angestellte im öffentlichen Dienst
- Angestellte im öffentlichen Dienst und
- Mitarbeiter im öffentlichen Dienst
mit einer Mindestbeschäftigungsdauer von jeweils 5 Jahren.

Mit obigen Gruppen gleichgestellte Akademiker
- Steuerberater und Anwälte,
- Ärzte,
- Wirtschaftsprüfer / Betriebswirte sowie
- Architekten
welche seit mindestens 5 Jahren eine feste Beschäftigung nachweisen können.

Muss es ein Beamtendarlehen sein?

Auch wenn das Beamtendarlehen im Gegensatz zu anderen Darlehen oder einer Hypothek mit konkurrenzlos günstigen Zinsen aufwarten kann (bis zu 50 % unter dem marktüblichen Zinssatz für andere Kunden), sollte hinterfragt werden, ob es zwingend ein Beamtendarlehen sein muss. So können auch andere Darlehen ähnlich wie das Beamtendarlehen mit einer Kapitallebensversicherung abgesichert werden und die Tilgung lediglich auf die Zinsen eingeschränkt werden.

Dadurch ist das Beamtendarlehen, auch wenn die Zinsen anfangs günstiger sind, im Endeffekt kaum billiger als andere Darlehen, da durch die mangelnde Tilgung der Darlehenssumme die Zinslast über die Jahre nicht sinkt. Die Möglichkeit, dass die erhöhte Zinslast und die Mehrkosten am Ende durch eine höhere Ausschüttungen der kapitalbildenden Lebensversicherung ausgeglichen wird, ist keineswegs sicher - auch dessen muss man sich vor dem Abschluss des Beamtendarlehens bewusst sein.